jura-basic (Darlehenszinsen) - Grundwissen
   
 jura-basic
 Juristisches
      Basiswissen

Grundwissen:


Informationen:

Inhalt

Darlehensvertrag (Zinsen und Kosten)

Einleitung

Beim Abschluss eines Darlehensvertrags fallen regelmäßig

  • Darlehenszinsen und

  • Darlehenskosten an.

Nach § 488 Abs. 1 Satz 2 BGB@ ist der Darlehensnehmer zur Zahlung des geschuldeten Zinses verpflichtet. Die Zinsen können als Zinsbetrag oder als Prozentsatz vereinbart werden. Ist nichts besonderes vereinbart, gilt der gesetzliche Zinssatz (siehe unten).

Der Zeitpunkt der Zinsberechnung (Zinspflicht) beginnt regelmäßig mit der Auszahlung des Darlehens.

Teilweise wird der Darlehensbetrag nicht sofort nach dem Vertragsabschluss ausbezahlt, sondern erst später. Die Zinspflicht kann durch Vereinbarung auch auf den Zeitpunkt der Bereitstellung vorverlegt werden (siehe Bereitstellungszinsen).

Soll das Darlehen zinsfrei erfolgen, muss dies vertraglich vereinbart werden.

Vereinbarte Wucherzinsen sind sittenwidrig. Ein sittenwidriges Geschäft ist nichtig (§ 138 Abs 1 BGB@).

Neben den laufzeitabhängigen Kosten (Darlehenszinsen) fallen bei Banken regelmäßig laufzeitunabhängige Kosten (Darlehenskosten) an z.B. Antragsgebühren, Bereitstellungszinsen bis zur Auszahlung.

Inhaltsübersicht..   (jura-basic)


Hinweise

Seite aktualisiert: 13.06.2010, Copyright 2018